Monte Rite
Land:

Region: Dolomiten
Höhe:

2181 m

Position:

46 23,119 N
012 15,468 E

max. Steigung:

12 %

von: Passo Cibiana
nach: Monte Rite
Wintersperre: -
Maut: -
Denzel: 286
Schwierigkeit: SG 4

- leider gesperrt -

Von der Scheitelhöhe der Passo Cibiana (1536 m) führt eine ehemalige Armierungsstraße in nördliche Richtung hinauf zum 2181 m hohen Monte Rite und der dortigen Festungsanlage. Der Fahrweg ist nur 8 km lang, es wird aber ein beachtlicher Höhenunterschied überwunden. Die einst abgelegene und spannend zu fahrende Schotterstrecke fiel mittlerweile leider dem Alpenkommerz zum Opfer. Die einspurige Strecke ist mittlerweile im unteren Bereich asphaltiert. Der obere Bereich wurde mit EU-Mitteln bis zum Gipfel saniert. Eine Befahrung des Weges ist nur Fahrradfahrern und konzessionierten Jeep-Taxis gestattet. Ein Schild macht dies deutlich. Der Grund für den Ausbau ist das auf dem Gipfel liegende, in der ebenfalls renovierten Festung befindliche "Messner Mountain Museum". Jeep-Taxis schaufeln interessierte Touristen für stolze 9,- € hinauf zum Museum und anschließend wieder hinunter. Das selbstgesetzte und mit EU-Mitteln finanzierte Denkmal des Extrem-Alpinisten ist vom 1. Juni bis zum ersten Schnee im Oktober geöffnet, Eintritt 5,- €. Solvente Touristen können auch auf dem Berg übernachten.


Die Zufahrt zum Monte Rite; Bild: Michael Panitzki

Die Gipfelstraße wurde einst als Armierungsstraße für den Bau und die Versorgung der auf dem Gipfel liegenden Festung angelegt. Das Forte di Monte Rite wurde 1911 erbaut. Die Bewaffnung bestand aus vier Geschützen Typ 149/A in drehbaren Panzerkuppeln. Die Panzerung der Kuppeln war 14 cm stark. Hinzu kamen zwei Geschütze vom Typ 149/G und zwei Kanonen Typ 75/A. Maschinengewehre dienten der Sicherung der Anlage. 1917 wurde die Anlage von österreichischen Truppen kampflos erobert und 1918 kurz vor Ende des Krieges bei deren Rückzug teilweise gesprengt.

HomeÜbersichtskarteÜbersicht PässeTour: U/M 2004-09, Text: Michael Panitzki, Bilder: Michael Panitzki oder wie angegeben