Col de Parpaillon
Land:

Region: H-dauphiné/H-provence
Höhe:

2645 m

Position:

44 30,006 N
006 38,475 E

max. Steigung:

14 %

von: La Condamine Ch.
nach: Embrun
Wintersperre: 10-06
Maut: -
Denzel: 527
Schwierigkeit: SG 3-4

Der Col de Parpaillon (2645 m) ist die attraktivere, da fast durchgehend geschotterte Alternative zu dem bestens ausgebauten, ganzjährig befahrbaren und daher insgesamt eher langweiligen Col de Vars (2111 m). Die insgesamt 48 km lange Passage verbindet die Ortschaft La Condamine-Chatelard (1310 m) mit Embrun (870 m) am Lac de Serre-Poncon. Schlüsselstelle ist der 1891 erbaute, mit Toren verschließbare 500 m lange Scheiteltunnel. Im Tunnel können bis weit in den Sommer hinein Vereisungen auftreten. Ansonsten erschweren lange und tiefe Pfützen mit stellenweise weichem Grund die Fahrt. Das leichte Gefälle im Tunnel fällt dagegen kaum nicht auf.


Südauffahrt zum Col de Parpaillon; Bild: Ulf Panitzki


Kehren am Col de Parpaillon; Bild: Ulf Panitzki

Die SO-Auffahrt ist im Vergleich zur NW-Rampe schmaler, kurviger und gröber geschottert. Im unteren Bereich ist im Wald eine Lehmpassage zu bewältigen, die bei Nässe extrem schmierig ist. Im oberen Bereich erfordern ausgesetzte Stellen ohne Randsicherung fahrerische Konzentration, bieten jedoch landschaftlich reizvolle Ausblicke. Der untere Bereich der NW-Rampe ist von Embrun bis 3 km oberhalb von La Chalp asphaltiert. Der Rest ist durchgehend gut geschottert. Die Streckenführung ist übersichtlich. Auf der einsamen Passhöhe lassen sich eine Vielzahl von Tieren beobachten. Ist der Motor erst mal aus so lassen sich die unzählige Murmeltiere blicken und mit etwas Geduld kann man auch Steinböcke und verschiedene Greifvögel beobachten.


Passhöhe am Col de Parpaillon; Bild: Ulf Panitzki


Scheiteltunnel am Col de Parpaillon; Bild: Ulf Panitzki

Hinweis: Die obige Koordinate bezeichnet den Scheiteltunnel am Col de Parpaillon. Der eigentliche Pass ist nicht befahrbar und kann nur zu Fuß erreicht werden.

HomeÜbersichtskarteÜbersicht PässeTour: U 2005-07, Text: Michael Panitzki, Bilder: Michael Panitzki oder wie angegeben