Mangartstraße
Land:

Region: Slowenien
Höhe:

2055 m

Position:

46 26,680 N
013 38,860 E

max. Steigung:

18 %

von: Predilpass
nach: Mangartpass
Wintersperre: nach Bedarf
Maut: je nach Laune
Denzel: 235
Schwierigkeit: SG 2-3

Zwei Kilometer östlich des Predilpasses führt die Mangartstraße in nordöstlicher Richtung hinauf in die Julischen Alpen zum Mangartpass (2055 m). Die Straße ist knapp zweispurig ausgebaut und gut asphaltiert. Die kurvenreiche und kühn angelegte Strecke bietet gute Aussichten in die umliegende Berglandschaft und führt zum höchsten, anfahrbaren Punkt der Julischen Alpen. Fahrtechnisch bietet die Bergstraße außer fünf unbeleuchteten, aber kurzen Tunneln keine außergewöhnlichen Schwierigkeiten.


Die Mangartstraße bei Nebel; Bild: Ulf Panitzki


Abfahrt vom Mangart; Bild: Michael Panitzki

Ein gewisses Maß an Schwindelfreiheit ist angesichts nicht immer vorhandener Randsicherungen aber erforderlich. Unterwegs wird an einer Kontrollstelle Maut in Form von Parkgebühren erhoben. Die Gelder dienen der Instandhaltung der Straße. Oben angekommen teilt sich die Strecke zu einer im Jahr 2004 noch geschotterten Ringstraße. 2006 war der Weg asphaltiert. Von der 2055 m hohen Lahnscharte hat man einen tollen Blick auf den nördlich in Italien gelegenen Weißenfelser See, wenn es nicht gerade nebelig ist.


Die Mangartstraße ohne Nebel; Bild: Ulf Panitzki


Lago di Fusine / Weißenfelser See; Bild: Ulf Panitzki

HomeÜbersichtskarteÜbersicht PässeTour: Ulf 2006-06, Text: Michael Panitzki, Bilder: Michael Panitzki oder wie angegeben